Der Kampf der Fintechs ist auch ein Kampf der Standorte. Während die jungen Finanzrevoluzzer um Talente und Kunden ringen, eifern Städte dem Ruf nach, die beste Fintech-Brutstätte zu sein.

Wir haben Vertreter der verschiedenen Städte weltweit gefragt, welche Vorteile ihre Stadt bietet und warum sie ausgerechnet dort ihren Sitz haben.

Die Liste ist alphabetisch geordnet. Wir haben uns nicht angemaßt, die Städte auf verschiedene Plätze zu verteilen.

Berlin

Tamaz Georgadze im Fintech Insider

Dr. Tamaz Geogadze, Geschäftsführer und Gründer der Raisin GmbH (Weltsparen) aus Berlin

„Der Standort Berlin bietet nicht nur im deutschlandweiten Vergleich drei wesentliche Pluspunkte: Erstens sind hier Infrastruktur, Kultur- und Freizeitangebote sowie internationales Flair einmalig. Zweitens sind die Miet- und Lebenshaltungskosten immer noch eher niedrig.

Und drittens führt der gegenseitige Austausch mit anderen Technologie- und Startup-Unternehmen in Berlin zu einem Ökosystem-Effekt, von dem alle profitieren: Viele Entwicklertalente wohnen deshalb bereits in Berlin oder sind – selbst aus dem Ausland – schnell bereit, hierhin umzuziehen. Mit bald 200 Fintech-Unternehmen gewinnt die Branche auch für die Berliner Wirtschaft immer mehr an Bedeutung.“

Frankfurt

Dr. Thomas Funke, Co-Direktor des Frankfurter TechQuartiers

„Frankfurt ist für Startups nicht nur dank seiner sehr zentralen Lage in Europa sehr beliebt. Insbesondere birgt die Region mit 160 Tausend Studierenden ein enormes Potential an jungen Talenten, gute Lebensqualität und vor allem viele engagierte Unternehmen, die alle verstanden haben, welches enorme Kooperationspotential Startups bieten.“

HelsinkiBeste Fintech-Stadt der Welt – Statement von Invesdor

Mikko Savolainen, Marketing & Communication Manager bei Invesdor 

From my point of view Helsinki is made great by the fact that it’s (1.) a compact, highly networked city packed with (2.) high technological know-how constantly fed by great universities combined with (3.) a forward-looking and active regulator who’s not afraid to be the first mover on e.g. crowdfunding regulation. These three things combined leads to a pretty good place to be for fintechs!

It even seems that Finland might be becoming a test market for banks trying out fintech services, as Nordea launched its crowdfunding service in Finland and Danske Bank is co-operating with Invesdor. The activity and open-mindedness of some of the big banks in the market should be a big appeal for fintechs.

Hong Kong

Christian Trumm, FinTech Advisor aus Hamburg und Mentor bei SuperCharger Fintech Accelerator in Hong Kong

„Hong Kong als Finanzzentrum und “Gateway to China” ist schon lange in aller Munde. In den letzten Jahren ist dazu ein dynamisches Ökosystem für Startups und Fintechs entstanden, das neben bestens vernetzten Inkubatoren und Acceleratoren auch diverse Regierungsinitiativen und Förderprogramme sowie einen Regulator mit Sandbox-Approach und Zugang zu den chinesischen und asiatischen Kapitalmärkten bietet.

Hinzu kommen die traditionellen Stärken des Standorts wie die hohe Finanzexpertise, das westliche Rechtssystem und die konsequente Zweisprachigkeit von Chinesisch und Englisch bis in die Verästelungen von Regierung und Verwaltung, die Hong Kong mit seinen 7 Millionen Einwohnern zum idealen Testmarkt und Sprungbrett für den chinesischen Markt machen. Das Tech-Zentrum Shenzhen liegt gleich hinter der Grenze auf dem chinesischen Festland, und ist von Hong Kong aus bequem mit der U-Bahn zu erreichen. Hong Kongs Nightlife und Gastroszene sind legendär, und tragen ebenso zur hohen Lebensqualität bei wie die gut erreichbaren Strände und Inseln im südchinesischen Meer.“

Aurélien Menant, Founder & CEO of Gatecoin

„Historically, the dynamic business environment and risk-taking culture have always made Hong Kong a great place for entrepreneurs. The presence of cost-efficient infrastructure, a large pool of talent and forward-thinking investors has facilitated the growth of the local startup ecosystem. With the help of flexible and innovation-friendly regulators, as well as the support of more progressive local banks, Hong Kong is Asia’s next fintech hub.“

London

Thomas Schneider Brickvest

Thomas Schneider, Chief Investment Officer & Gründer des Londoner Fintechs Brickvest

London ist momentan die Finanzhauptstadt Europas und zieht gleichzeitig viele Startups an,

deren Geschäftsmodell in Innovation durch Technologie begründet ist. Diese Mischung macht London zum Drehkreuz für die europäische FinTech-Branche.

Erklärtes Ziel der englischen Regierung ist es, London bis 2020 zum weltweit führenden FinTech-Standort auszubauen. Im Zuge dessen werden junge Unternehmen mit einer gründerfreundlichen Steuerpolitik unterstützt. Außerdem ist die Beantragung von attraktiven Forschungs- und Entwicklungssubventionen unkompliziert.

Ebenso spielt die Innovationsoffenheit und extrem hohe Kompetenz der FCA eine entscheidende Rolle. Die Regulierungsbehörde unterstützt FinTech-Startups dabei, neue innovative Finanzprodukte zu entwickeln, indem sie ihnen erlaubt Produkte unter echten Marktbedingungen und mit echten Konsumenten innerhalb einer „Regulatory Sandbox“ zu testen.

Londons boomende FinTechs sind insbesondere für private Investoren interessant und waren in den vergangenen Jahren beliebtes Investitionsobjekt. Ein solches Umfeld erleichtert die Kapitalbeschaffung. Die hohe Dichte an Startups und geballte Kompetenz erhöhen auch den Wettbewerb, der als wichtigster Treiber für Innovation unverzichtbar ist.

Das vielleicht entscheidendste Argument für London als FinTech-Standort ist aber, dass London einen der attraktivsten Humankapital-Pools überhaupt bietet. London als internationale Metropole zieht bestens ausgebildete Menschen mit hohem Finanz Know-how aus der ganzen Welt an.

Diese einzigartige Kombination von Finanz- und Technologieexpertise, politischer und regulatorischer Unterstützung und überlegendem Humankapital machen London zum idealen Ökosystem für FinTechs.

Tallinn

Rein Ojavere - Fintech insider - Beste Fintech Stadt der Welt

Rein Ojavere, CFO der P2P-Lendingplattform Bondora aus Tallinn

„Es mag zunächst paradox klingen, doch ein kleines Land ist für ein Fintech besser als ein großes – zumindest am Anfang. Damit ein Fintech funktioniert, braucht es eine gewisse Marktdurchdringung. Und hier liegt die Stärke Estlands: Die Wege sind kurz, die technische Infrastruktur hervorragend und es leben nur 1,3 Millionen Menschen in Estland. Es ist somit für ein Fintech leichter eine einheitliche Plattform zu erschaffen – anders als in Deutschland, das 60 Mal mehr Einwohner als Estland hat. Alle Eigenschaften Estlands finden sich in Tallinn, allerdings noch stärker konzentriert, wieder. Deshalb ist Tallinn auch der perfekte Startup-Brutkasten, insbesondere für Fintechs. Und ein weiteres Bonbon: Die Esten sprechen sehr gut Englisch, was die Expansion nach UK oder die USA deutlich vereinfacht.“

Zürich

Beste Fintech Stadt der Welt – Statement von F10

Markus Graf, Co–Founder & Head of F10

„Zürich ist die lebendigste Stadt der Schweiz. Sie hat eine hohe Dichte an Finanz- und Technologiefirmen wie UBS, Credit Suisse, dem Google Hauptsitz in Europa und dem F10 FinTech Incubator & Accelerator. Daneben kann Zürich mit einem der höchsten Lebensstandards aufwarten und ist ein Katzensprung von den Schweizer Alpen entfernt.“

Ihre Stadt ist nicht dabei?

Gewiss ist unsere Liste nicht abschließend. Wir haben hier lediglich eine Auswahl der besten Städte vorgestellt.

Wenn Sie ein Fintech haben und glauben, dass ihre Stadt die beste Fintech-Stadt der Welt ist, dann schreiben Sie uns. Wir nehmen Sie unserem Ermessen gerne in die Liste auf.